Gunnar Sohn kenne ich schon einige Jahre. Wir verfolgten uns bereits lange in den unterschiedlichen Social Media Kanälen, diskutierten hier und da, lernten uns kennen und schätzen. Gunnar, der bodenständige Typ aus Bonn. Wirtschaftspublizistik, Journalist, Blogger, Freiberufler, Live-Streaming-Experte. Bei vielen Gelegenheiten trafen und treffen wir uns – meistens im beruflichen Kontext. 

Der erste Ort an dem wir live und im realen Leben ins Gespräch kamen war die re:publica in Berlin. Viele, viele Gespräche reihten sich an, Projekte wie gemeinsame Google Hangouts zu diversen Themen, nette Runden beim Griechen in Berlin, Treffen und Verabredungen bei anderen Gelegenheiten. Freundschaft, auch wenn man sich selten sieht.

In den vielen Gesprächen kommt irgendwann eine weitere Gemeinsamkeit auf den Tisch. Beim Griechen. In Berlin. Gunnar fragt mich nach einem Bild, dass ich kürzlich gepostet habe. Vom Herkuleshof in einem kleinen Ort (Kolbnitz) mitten in Kärnten/Österreich. Hier, aus diesem kleinen Ort, kommt meine Oma mütterlicherseits gebürtig… und seine Großeltern waren vor der Enteignung durch die Nazis die Besitzer des Herkuleshof…. eine der guten Geschichten.

Doch dieses Jahr veränderte die re:publica und ihre Geschichten… Während wir noch am Tag miteinander sprachen und auch die Gelegenheit für ein gemeinsames Foto nutzten, stürzte am Abend Gunnars Welt zusammen. Ein Anruf und die Nachricht, dass seine Frau Miliana plötzlich, unerwartet und von jetzt auf gleich verstorben war.

In dieser Episode spreche ich mit Gunnar. Über das was passiert ist. Über Social Media und seine öffentliche Trauerarbeit, über die Unterstützung durch (zum Teil völlig unbekannte) Menschen und wie er und seine Kinder gemeinsam die Öffentlichkeit suchten und warum. Gunnar erzählt über anstehende Projekte, die den Gedanken und das Vermächtnis von Miliana erhalten und ausbauen … warum er am 16.07.2019 zu einer Reise auf dem Rad durch Europa aufbricht, wie er uns dabei per Social Media und Videotagebuch auf dem Laufenden halten wird.

Danke, Gunnar, dass Du dem Gespräch zugesagt hast. Es tut mir sehr leid und ich bewundere Dich für Deine Kraft. Dir und Euren Kindern alles erdenklich Gute dieser Welt.

Wenn auch Ihr Gunnar auf seiner Tour begleiten wollt: unter www.fuermiliana.com wird der Tourblog in Kürze gestartet. Wenn Ihr ihn unterstützen möchtet, spendet:  paypal.me/GunnarSohn

Gunnar findet Ihr unter anderem auch auf https://ichsagmal.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.